"Crimes Against Humanity" : Eine Ideengeschichte Der Zivilisierung Von Kriegsgewalt 1864-1945

(0 review)

Transnationale Debatten unter Juristen haben das humanitäre Völkerrecht entscheidend geformt: Die Zivilisierung von Kriegsgewalt stand seit der Mitte des 19. Jahrhunderts im Zentrum und gipfelte im Konzept von Crimes against Humanity, das im Internationalen Militärtribunal von Nürnberg erstmals zum Tatbestand erhoben wurde. Kerstin von Lingen zeichnet diesen Weg nach - von den frühen völkerrechtlichen Debatten unter Juristen Mitte des 19. Jahrhunderts über die Haager Friedenskonferenzen, das Engagement zivilgesellschaftlicher Organisationen wie dem Carnegie Endowment for Peace und Frauen-Friedensverbände bis zu den Verhandlungen von Versailles nach dem Ersten Weltkrieg. Angesichts immer höherer Opferzahlen und ansteigender Massengewalt gegen Zivilisten wirkte der Zweite Weltkrieg und die Situation des Exils vieler Juristen in London wie ein Katalysator: Das Konzept Crimes against Humanity wurde in Gremien wie der United Nations War Crimes Commission (UNWCC) geschärft, deren Akten für dieses Buch erstmals ausgewertet wurden. Crimes against Humanity wurde nach 1945 neben dem Genozid-Vorwurf zum wichtigsten juristischen Werkzeug unserer Zeit, um Massengewalt gegen Zivilisten zu ahnden. ...

216.00 216.0 USD 216.00

216.00

    This combination does not exist.

    Kindly be considerate of shipping delays as we are currently processing more orders than expected and shipping times differ by location.
    Please note that import duties are your responsibility

    Free Delivery Worldwide: 15-30 Business Days
    For faster/paid delivery, kindly place your order via books@sankofalivity.one


    Author: By (author)  Kerstin von Lingen
    Format: Hardback
    More Product Information 1: About Kerstin von Lingen
    Kerstin von Lingen ist seit 2017 Gastprofessorin am Lehrstuhl für Zeitgeschichte an der Universität Wien. ...